4.5.: Schreiben Amt für Jugend, Soziales und Gesundheit zur Belegung des Containerdorfs

Heute erreicht uns dieses Schreiben des Dezernats V für Jugend, Soziales und Gesundheit von Frau Britta Angerer:

Brief Britta Angerer vom 2.5.2016
Brief Britta Angerer vom 2.5.2016

 

Zur Einnerung die Aussage Frau Angerers vom 29.1.2016 (WAZ Mobil):

Nun möge sich jeder seine eigene Meinung dazu bilden.

16 Gedanken zu „4.5.: Schreiben Amt für Jugend, Soziales und Gesundheit zur Belegung des Containerdorfs“

  1. Hallo Puppe,

    natürlich ist die Kritik in weiten Teilen zu verstehen.
    Es ist zwar nur eine Vermutung meinerseits, aber wahrscheinlich wird über die Sprachkenntnisse der Kinder noch nicht viel bekannt sein bzw. sich dieser nur schwer einschätzen lassen. Vielleicht ist auch noch nicht die genaue Anzahl bekannt und es besteht deshalb auch noch gar keine genaue Planung zur Integration/dem Umgang, über die/den irgendwie informiert werden könnte und man wartet erstmal ab, um nach den Sommerferien agieren und informieren zu können.

    Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Kinder teils mit der Information kommen „kann bereits Deutsch gut verstehen“ und dann stellt sich heraus, dass noch keine Alphabetisierung stattgefunden hat.

    Da vorab Informationen herauszugeben,wäre wahrscheinlich die reinste Kaffeesatzleserei.

    Schönen Abend noch.

  2. Hallo Jogger!

    Allerdings sehe ich es als Pflicht, dass entweder die Stadt oder die Schule die Betroffenen darüber informiert, was dort zukünftig geplant wird. Es wird immer von Integration gesprochen, der Nichtvorhandene Informationsfluss trägt aber nunmal nicht unbedingt dazu bei, denn was mich eigentlich am Meisten interessiert, wie wird der Schulalltag ablaufen? Kommen die Kinder in die bestehenden Klassen, inwieweit können diese dann überhaupt aktiv an Unterrricht teilnehmen? Wie weit reichen denn die Sprachkenntnisse?
    Das sind alles Fragen, die nicht beantwortet werden…
    Man ist als Bürger einfach machtlos und ja, wir müssen Vieles hinnehmen, denn diese Bürgerinitiative zeigt doch deutlich, dass die Stadt eh macht, ob es Widerstand gibt oder nicht.
    Und generell möchte ich auch mal anmerken, dass nicht Jeder, der sich kritisch zum Thema Flüchtlinge äußert, auch gleich rassistisch ist.
    Aber man muss auch nicht alles gutheißen, was dieses Thema betrifft. Unsere Politiker sollten endlich für Frieden in den Ländern sorgen, damit die Menschen erst gar nicht mehr vor Krieg und Elend flüchten müssten, das ist doch der Kern des Problems.

  3. Das man hier unterschiedliche Meinungen austauscht, sollte normal sein.
    Ich finde es aber erschreckend, wenn jemand im ersten Teil seines Textes provoziert, und dann im zweiten Teil Drohungen ausstößt.
    So etwas hat in einem solchen Forum nichts zu suchen.

    1. Wahrscheinlich wäre es ratsam, wenn alle mal einen Gang runterschalten.

      Weder sehe ich hier bisher fremdenfeindliche Äußerungen, noch irgendeine Verspottung anderer Besucher des Blogs. Die Drohung geht zu weit, aber ich denke, dass Leon das eventuell mittlerweile auch erkannt hat. Dass seine Provokation nur die von Herrn Poettgen spiegelt, sollte man nicht übersehen.

      In diesem Sinne, genießt die Sonne.

  4. Na da haben wir es ja, unsere Politiker haben mal wieder “ nicht “ zu ihrem Wort gestanden, danke Herr Eiskirch und Konsorten, Ah so @ Leon Wiebold, **** Ich glaube nicht das sie hier was fremdenfeindliches lesen werden, da hier keiner fremdenfeindlich ist, zu ihrem Vorschlag mit, Afrika, warum sind sie nicht schon da??????? Und helfen!?? Ah so Sie drohen den Leuten lieber mit einer Anzeige!*******

    1. Ich verstehe nicht was ****** zu bedeuten mag.Wie bereits oben erwähnt, helfe ich den Leuten hier schon!Im Gegensatz schotte ich mich nicht mit einem Zaun ab..
      Und das mit der Fremdenfeindlichkeit, da wäre ich mir nicht so sicher, siehe oben…
      Und ich drohe hier niemanden, ich mache nur auf die Folgen aufmerksam, die so ein Kommentar erwirken kann.
      @Martin Poettgen
      Ich sehe keine Meinung als „richtig“.Natürlich doof, dass unser alter Bolzplatz weggenommen wird.Aber unser Ärgernis müssen wir ja nicht mit unschönen Kommentaren rauslassen 😉

      1. Hallo Herr Wiebold. Ich finde es interessant, wie sehr Sie sich für unser Grundstück interessieren. Kommen Sie uns doch einmal besuchen. Ich freue mich darauf.

  5. Ich bilde mir eine Meinung.Natürlich können nicht nur Familien in die Container ziehen!Ich freue mich trotzdem, das sich Männer so sehr engagieren und anderen Flüchtlingen helfen!Ach ja, zu dem Mann der bei ca. 0:25 seinen für mich verächtlichtlichen Kommentar „Warum Pakistan“ abgibt : Ja Pakistan kann als „sicher“ eingestuft sein.Aber Menschen fliehen nicht immer nur vor Krieg.Sie fliehen vor Verzweiflung, Angst und Hunger!Natürlich nicht alle!Aber die meisten!Damit sollte diese Frage beantwortet sein.Und trotzdem freue ich mich doch, am „Tag der offenen Tür“ den Menschen zu begegnen, mir Ihre Geschichten erzählen zu lassen und sie einfach Willkommen zu heißen.

    1. Hallo Leon, dann schon mal mit gutem Beispiel voran gehen, Platz im eigenen Heim machen und ein gutes Stück vom eigenen Vermögen für neue Abgaben und Steuern zur Seite legen, denn auf diese Botschaft werden viele Millionen kommen, die sich dann nicht mehr in ihrer Heimat für ein besseres Leben einsetzen sondern in das Land kommen, in dem Milch und Honig fließen und (fast) Alles nix kostet.

      1. Hallo Herr Poettgen,
        gibt es für Ihre Behauptung der Millionen sich auf den Weg machenden Menschen auch einen Beleg? Ich würde gerne die Quelle prüfen. Danke.

        Dass es hierzulange noch Menschen gibt, die glauben, dass die Flüchtlinge „fast alles“ umsonst bekommen, ist wirklich unglaublich schade, denn diese Angaben kann sich jeder,der dazu gewillt ist, frei zugänglich jederzeit im Internet ansehen.

        Ich wünsche Ihnen einen schönen Vatertag.

        MfG

          1. Tipp: Na dann helfen sie doch den Leuten!Los ab nach Afrika oder Pakistan!Sie wollen doch gar nicht helfen, bauen lieber eine Mauer um ihr Haus.Schade.

            P.S.:Sollten ich auch nur in irgendeiner Weise das Gefühl haben einen fremden-, rassistischen- oder anderen Kommentar zu lesen, dann möchte ich nur darauf aufmerksam machen, dass ich dagegen auch Strafanzeige stellen darf und tun werde.Deshalb bitte ich Sie in höflichse Form, sachlich zu bleiben!

          2. Mit ihren Äußerungen und Angriffen gehöhren Sie zu den Brandstiftern in dieser Sache, verspotten Betroffene und nehmen für sich in Anspruch, die einzige richtige Haltung und Meinung zu haben.

          3. Ja, bspw. die Prognose einer offiziellen Stelle, eine Hochrechnung… Wäre dies so voraussehbar, gäbe es so etwas bestimmt. Vielleicht traut sich da auch niemand dran, weil es schlichtweg nicht vorauszusehen ist.

  6. Was stört die Herrschaften ihr Geschwätz von gestern…
    Und nur mal so nebenbei wird demnächst auf dem Schulhof der Neulingschule ein Container für Flüchtlingskinder aufgestellt.
    Wer diese Kinder dann schulen soll, steht in den Sternen, das Gerücht kursiert, dass dafür keine neuen Lehrer eingestellt werden sollen….
    Und das habe ich zur zufällig erfahren, weder von der Stadt Bochum, noch von der Schule selbst….
    Also, mich schockt hier gar nichts mehr, wir Bürger müssen eh alles hinnehmen, ob es uns passt oder nicht.

    1. Hallo Puppe,

      ist die Schule oder Stadt diesbezüglich Ihnen persönlich gegenüber in der Informationspflicht? Dass die Kinder, die am Kuhlenkamp untergebracht werden, beschult werden müssen, war doch klar. Der eigentliche Skandal ist sind eher zwei Dinge:

      – dass sie außerhalb des Schulgebäudes untergebracht werden, aber das Gebäude gibt es wahrscheinlich nicht anders her. (Aber ich wette, in den Köpfen der dortigen Lehrer sprießen schon Ideen zur besseren Integration.)

      – dass bezüglich der Lehrereinstellung in solchen Situationen seitens der Regierung nur sehr zögerlich reagiert wird.

      Fakt ist aber, dass es für diese Situation gar nicht ausreichend viele DaF-Fachkräfte gibt, leider!

      Aber ich wehre mich dagegen, dass wir Bürger einfach so alles hinnehmen müssen. Klar, vieles lässt sich ad hoc nicht verhindern, aber und das führt teilweise sicherlich zu einem Gefühl der Ohnmacht, aber den Politikern in gewissen Punkten Feuer unter dem Stuhl zu machen ist nach wie vor Bürgerpflicht.

Kommentare sind geschlossen.